Die HSG Lumdatal surft in der Männerhandball-Landesliga (Mitte) weiterhin auf der Erfolgswelle. Allerdings hatte das Team von Trainer Eike Schuchmann am Sonntagnachmittag ein hartes Stück Arbeit zu verrichten, ehe der 32:30 (15:14)-Erfolg bei Mitaufsteiger TSG Langenhain feststand. Mit nun bereits 13 Zählern rangieren die Köhler, Kuhnhenne und Co.

„Das war heute ein dreckiger Sieg, aber ich bin natürlich sehr froh über die zwei Punkte, da Langenhain definitiv besser ist, als es der Tabellenplatz aussagt. Wir haben heute überhaupt nicht gut gedeckt und kamen deswegen auch nicht in unser Tempospiel. Am Ende haben wir aber die Ruhe bewahrt, und im Angriff konzentriert, geduldig und zielgerichtet gespielt, was uns dann letztlich noch den Sieg beschert hat“, berichtete Lumdatals Coach im Anschluss.

Ganz schlecht startete die HSG in die Partie und sah sich schnell einem 2:6-Rückstand ausgesetzt (6.). Danach wachte die Schuchmann-Sieben aber auf, glich zum 8:8 (16.) aus und übernahm beim 12:11 (24.) erstmals die Führung.

Nach dem Pausen-15:14 ging es dann zunächst gut weiter, nach dem 20:17 (37.) leisteten sich die Gäste aber acht torlose Minuten und einen 0:5-Lauf (20:22). Nach dem 23:25 (50.) kämpfte sich Lumdatal aber in die Partie zurück und legte beim 29:27 wieder eine Zwei-Tore-Führung vor. Langenhain schaffte bei 28:29, 29:30 und 30:31 jeweils den Anschlusstreffer, doch die HSG behielt die Nerven. Florian Kuhnhenne machte dann mit dem 32:30 30 Sekunden vor Spielende dann alles klar und sorgte für den dritten Sieg in Serie.

Lumdatal: Solbach, Schneider – Kuhnhenne (2), Stein (4), Kühn (5), von Bierbrauer (2), Henke (2), Haack (2), Rein (2), Marondel, Heß (3), Schlapp, Kern (1), Köhler (9/2).

0 0 Stimme
Artikel Bewertung