Der TSV Lang-Göns hat in der Männerhandball-Landesliga (Mitte) einen hauchdünnen Derbysieg gefeiert. Bei Aufsteiger HSG Lumdatal wandelte das Team von Trainer Micha Razen auf der Zielgraden einen 32:33-Rückstand (56.) noch in einen 36:34 (18:17)-Erfolg um und bleibt damit auf Rang drei.

„Zufrieden bin ich vor allem mit dem Sieg, in unserer 3:2:1-Deckung haben wir aber leider viel falsch gemacht. Dennoch war entscheidend, dass wir in der Abwehr zwei, drei starke Aktionen hatten und das Spiel dadurch noch drehen konnten“, berichtete TSV-Coach Razen im Anschluss.

Zu Beginn waren die Langgönser auch besser gestartet (4:2, 8.), doch die offensive Deckungsvariante offenbarte immer wieder Schwächen, sodass der Aufsteiger beim 12:10 (17.) und wenig später beim 14:11 (20.) dann selbst vorne lag. Eine zweifelhafte Rote Karte gegen Jonas Schlapp traf die bereits ersatzgeschwächte Schuchmann-Sieben (Solbach, Haack und Kuhnhenne fehlten) noch weiter, sodass Langgöns ausgleichen konnte und zur Pause knapp in Führung gehen konnte (18:17).

In der zweiten Hälfte blieb das Derby dennoch spannend und ausgeglichen, wobei die Lumdataler nur bis zum 22:23 (37.) zurücklagen und die Nase anschließend meist leicht vorne hatten. So führte die HSG sowohl beim 25:24 (40.), als auch beim 29:28 (51.) und auch noch beim eingangs erwähnten 33:32. Dann hatten die Gäste doch mehr zuzusetzen, eroberten in der Deckung wichtige Bälle und drehten die Partie dank vier Treffern in Folge.

„Uns sind nach einem tollen Spiel am Ende einfach die Körner ausgegangen. Dennoch bin ich stolz auf das Team, das gekämpft hat wie die Schweine. Dass neben den fehlenden Spielern auch noch Max Kühl verletzungsbedingt nicht mehr eingesetzt werden konnte, haben wir natürlich auch gemerkt“, war HSG-Coach Eike Schuchmann trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Lumdatal: Scholz, Schneider – Hasenkamp, Stein, Kühn (4), von Bierbrauer (1), Henke (6), Rein (3), Marondel, Heß (9/1), Schlapp, Köhler (11).

Langgöns: Alflen, Schäfer – Kludt (5), Breser, Schier (3/3), Jänicke (7), Weigel (2), Hopp, Schmitz, Philipp Engel (2), Krauhausen (1), Cwh (6), Tietböhl (7), Patrick Engel (3).

Schiedsrichter: Hoffelner/Krell (Kinzigtal). – Zuschauer: 280. – Zeitstrafen:  zwei (Kühn, Henke) – drei (Kludt, Breser, Ceh). – Rote Karte: Schlapp (26.).-  Siebenmeter: 2/1 – 3/3.

[Gesamt: 0    Durchschnitt: 0/5]