Die HSG Lumdatal hat ihren sensationellen Lauf in der Frauenhandball-Oberliga auch im neuen Jahr nahtlos fortgesetzt. Auch Tabellenführer TSG Oberursel konnte den Aufsteiger nicht stoppen und kam in der Sporthalle der Clemens-Brentano-Europaschule am Samstagabend mit 25:32 (11:14) unter die Räder. Mit dem mittlerweile zehnten ungeschlagenen Spiel in Folge untermauerte das Team von Michael Gilbert und Marcel Köhler seine Position und fuhr ebenso unerwartete wie wichtige Punkte ein.“

„Heute kann und muss man absolut zufrieden sein, aus meiner Sicht haben wir auch in dieser Höhe verdient gewonnen, da wir die bessere Mannschaft waren. Oberursel hat zwar eine wichtige Spielerin gefehlt, sie haben aber immer noch eine starke Mannschaft, die man erst einmal schlagen muss“, beschrieb HSG-Coach Marcel Köhler.

Nur in den ersten zehn Minuten konnten die Südhessinnen eine Führung behaupten, nach dem 4:5-Rückstand drehte die HSG aber schnell die Partie und lag nach Nina Hasenkamps 9:7 bereits in Führung. Und weil die Defensive hervorragend stand, Torhüterin Ela Schuster dahinter zudem sehr stark hielt und bis zur Pause nur vier weitere Treffer des Spitzenreiters zuließ, leuchtete zur Halbzeit eine 14:11-Führung für die HSG von der Anzeigetafel.

Und noch ehe Oberursel, das zwar auf Nadine Okrusch verzichten musste, dafür deren Schwester Michelle (sechs Tore) reaktiviert hatte, in Hälfte zwei zu einer Aufholjagd ansetzten konnte, sorgten die überragende Hanna Schmidt und Madeleine Müller für eine schnellen 17:12-Vorsprung. Enger wurde nur noch nach 40 Minuten (20:18), doch ein 6:2-Lauf, abgeschlossen durch Pia Cybulski, sorgte nur sieben Minuten später für die Vorentscheidung (26:20, 47.). Auch in der Schlussphase spielte der Aufsteiger stark auf, ließ kein Comeback des Tabellenführers zu, sondern baute den Vorsprung sogar noch aus. Das 30. Tor gelang Youngster Lena Stein, ihre tolle Leistung krönte Schmidt dann mit ihrem elften und dem 31. Treffer der Lumdatalerinnen, die ihren Erfolg im Anschluss ausgiebig feierten. „Wir waren fit, taktisch sehr gut vorbereitet heute und haben nur wenige Fehler gemacht. Das war heute eine richtig tolle Mannschaftsleistung“, freute sich Köhler.

Lumdatal: Olemotz, Schuster- Sauer (3/3), Schlapp (2), Elmshäuser, Franziska Müller (1), Stein (1), Schmidt (11), Hasenkamp (3/2), Madeleine Müller (3), Hilbrich (2), Cybulski (3), Parma (3), Althen.

Oberursel: Zeiler, Petri – Krasnansky, Zsigmond (1), Greb (1), Walde (2), Mies (5), Michelle Okrusch (6), Stahl (2), Heilmann (3/2), Löbrich (1), Kürten, Müller (4).

Schiedsrichter: Baum/Rämisch (Seeheim/Pfungstadt). – Zuschauer: 60. – Zeitstrafen: zwei (Franziska Müller, Hasenkamp) – drei (Walde zwei, Heilmann). – Siebenmeter: 7/5 -5/3.

[Gesamt: 0   Durchschnitt: 0/5]